Cloud Middleware und Middleware Beispiele 1

“Es geht irgendwo was rein und es kommt irgendwo was raus” – so könnte man eine sehr vereinfachte Definition von Middleware umreißen. Aber ganz so leicht ist es dann leider doch nicht. Wir klären, was Middleware ist, wozu sie gut ist, die Bedeutung von Cloud Middleware, was die Vorteile sind und wie sie eingesetzt wird.  

Also, let’s jump right in.

Was ist Middleware?

Der Name ist Programm: eine Middleware ist eine Software, die zwischen zwei anderen Anwendungen arbeitet. Diese zwei Anwendungen sind ein Betriebssystem oder eine Applikation auf der einen Seite und weitere, laufende Apps auf der Anderen. Die Middleware ist also Mittelsmann, der Services und Funktionen für ebendiese Apps bereitstellt. Anwender*innen bekommen davon allerdings meist nichts mit, da Middleware unsichtbar im Hintergrund agiert und wie ein Kleber zu verstehen ist.  

Warum das ganze? Warum nicht einfach Betriebssystem und Apps oder Apps und Apps direkt miteinander verbinden? 

Weil das leider nicht immer möglich ist. Ähnlich wie Dolmetscher*innen bei Menschen ist manchmal Middleware als Übersetzungstool nötig, um zwischen zwei Sprachen oder eben Applikationen zu vermitteln. So werden Anwendungen kompatibel, die es zuvor nicht waren. Eine Middleware kann Datenverwaltung, -übertragung, Anwendungsservices, Messaging, Authentifizierung oder API-Management übernehmen. Kurz gesagt: Daten oder ganze Datenbanken können von beiden Anwendungen gemeinsam genutzt werden, die Middleware übersetzt diese in die jeweilige Sprache der Anwendung.  

Aber warum der Aufwand? aka. Wozu ist Middleware gut? 

Middleware schlägt Brücken zwischen anderen Anwendungen, Datenbanken oder Tools, um User*innen ein nahtloses Anwendungs-Erlebnis zu ermöglichen.  

Als Dienstleisterin für Cloud-Automation geht es bei uns tagtäglich um ebendiese nahtlosen Customer- und Employee – Journeys. Middleware ist daher besonders für die Welt in der Cloud essentiell. Indem wir Anwendungen miteinander verbinden, sei es über Middleware oder andere Technologien, sparen wir Zeit, schaffen einfachere, effizientere Abläufe und steigern so die Produktivität. Alles, indem wir Anwendungen direkt miteinander kommunizieren lassen, anstatt Menschen zwischenzuschalten.  

Cloud Middleware ist dabei eine besonders effiziente und kostengünstige Möglichkeit, die Ausführung von Anwendungen zu verbinden und macht diese enorm skalierbar. Das heißt, auch wenn ihr Unternehmen weiterwächst, wächst die Middleware mit. 

Beispiel Middleware 

Um das eben beschriebene zu veranschaulichen, ein Beispiel aus unserer Tätigkeit als Cloud-Middleware Dienstleister. Hierbei haben wir mit Integromat gearbeitet.

Cloud-Middleware-Beispiel
Beispiel aus einem Projekt

An erster Stelle steht eine Schnittstelle, aus der die relevanten Daten für diesen Prozess gezogen werden. Diese Daten werden dann (nach gewissen Kriterien) bewertet und ggf. verändert. Sind gewisse, definierte Bedingungen erfüllt, werden die Daten durch weitere Schnittstellen angereichert, das gliedert sich im Detail dann so:  

Daten laufen in den Prozess rein und werden nach einem Wert abgeprüft, beispielsweise, ob eine Kundennummer in den gelieferten Daten vorhanden ist.  

Gibt es keine Kundennummer, dann wird ebendiese durch eine weitere Schnittstelle hinzugefügt.  

Als nächster Schritt wird geprüft, ob die Kundennummer schon vorhanden ist. Wenn nicht, wird ein*e neue*r Kund*in angelegt (das ist im oberen Teil der ersten Abzweigung zu erkennen).  

Ist die Kundennummer bereits vorhanden, werden weitere Daten über eine dritte Software abgeholt und hinzugefügt (der untere Teil der ersten Abzweigung).  

Die nächste Abprüfung bezieht sich auf die Anzahl der Produkte.  

Wurde nur ein Produkt bestellt, (unterer Teil der zweiten Abzweigung, lila hinterlegt) wird eine gewisse Variable gesetzt, die darauf hinweist, dass die Kund*innen zum Zeitpunkt X das Produkt kündigen können bzw. das Produkt zu diesem Zeitpunkt ausläuft. Diese Informationen werden dann an eine weitere App gesendet. 

Wurden mehrere Produkte bestellt werden Informationen über die verschiedene Kündigungsdati, Abrechnungszeiträume und –varianten bereitgestellt. Diese werden über eine weitere Schnittstelle bezogen. Zum Schluss werden die Daten wieder in das ursprüngliche Tool übergeben.  

Falls dies notwendig ist, sind alle gewonnen und verarbeiteten Daten in einer weiteren Datenbank gespeichert.  

Weitere Anwendungsbeispiele von Middleware sind beispielsweise:

Auf vielen Webseiten gibt es vorgefertigte Kontaktformulare. Werden diese ausgefüllt, werden die Daten durch eine Middleware “übersetzt”, um dann in einer Datenbank abgelegt zu werden. Somit sind die Daten für das Unternehmen sofort einsehbar und an richtiger Stelle nutzbar.  

Über Cookies sollen individuelle Nutzungserlebnisse geschaffen werden. YouTube beispielsweise nutzt Middleware, um allen User*innen eine individualisierte Startseite, je nach Präferenzen und Verlauf, zu präsentieren.  

APIs

Eine Form von Middleware, die uns tagtäglich begleitet, ist eine Programmierschnittstelle oder auch Application Programming Interfaces (API). Diese Schnittstelle wird meist von Anwendungen bereitgestellt und ermöglicht so eine Integration verschiedenster Anwendungen auf einem bestimmten Betriebssystem. So kommunizieren Apps miteinander und verschiedenste Services und Produkte werden miteinander verknüpft. 

APIs sind in der digitalen Welt unverzichtbar. Sie ermöglichen es uns, externe Angebote, also Services, Anwendungen oder Geräte, im Unternehmen zu nutzen und andersrum die Angebote und Services von Unternehmen mit externen Plattformen wie Google zu verknüpfen und so eine breitere Zielgruppe zu erreichen.

Cloud Middleware und ihre Vorteile 

Zu unserer Freude findet die Integration verschiedenster Anwendungen mittels einer Middleware immer häufiger in der Cloud statt. Cloud-Middleware passt sich flexibel an die Anforderungen des Unternehmens an und ist somit enorm flexibel und vielseitig einsetzbar.  

Der Begriff Middleware as a Service (MWaaS) gewinnt in diesem Kontext somit zunehmend an Bedeutung. 

Exkurs

Middleware as a Service

Integration platform as a Service (iPaaS) ist mittlerweile sicher kein Nischen-Trend mehr und ihm folgend wird auch Middleware as a Service ein zunehmend verwendeter Begriff. Was ist damit gemeint?

Die Bereitstellung einer Middleware als Service meint ein vorgefertigtes Paket an Cloud-basierten Automatisierungsdienstleistungen, um ebendiese für komplexe, zusammengesetzte Automatisierungen einzusetzen. Daraus entsteht eine MWaaS-Suite. 

Hierbei inbegriffen sind etwa diverse Cloud Services, API-Integrationen, API-Management, B2B-Integration, oder die Integration von Datenquellen. Somit werden in einer MWaaS-Suite iPaaS, apiPaaS, mobiles Backend as a Service (MBaaS) und weitere Cloud-basierte Integrationsdienste zusammengefasst. Das Ziel dabei ist, digitale Geschäftsprozesse, Customer Journeys oder auch Employee Journeys bestmöglich zu automatisieren und somit zu unterstützen.  

Also: Middleware as a Service ist eine Mischung und ein Paket aus verschiedenen Cloud-Automation Diensten und Services, die schnell und flexibel für verschiedenste Szenarien, Unternehmen und Prozesse einsatzbereit sind.  

Vorteile von Cloud Middleware 

Wie bereits erwähnt, übernimmt Middleware eine Vielzahl von Aufgaben, die grundlegend darauf aufbauen, Daten und Datenbanken für unzählige Anwendungen verfügbar zu machen und gegebenenfalls zu übersetzen.  

So agiert eine Middleware als Bindeglied zwischen Anwendungen, Daten und User*innen, ohne dass sie in Erscheinung tritt.   

Eine performante und skalierbare Software-Architektur im Unternehmen zu schaffen kann durch unzählige Entwicklungen immer schwieriger werden. Immer unterschiedlichere Tools, Sprachen oder Frameworks kommen zum Einsatz und stellen immer neue Anforderungen. Nichtsdestotrotz steht die Erwartung an die Software-Architektur, effizient zu performen, niedrige Kosten zu gewährleisten und das gesamte Unternehmen produktiver zu machen.  

Um all diesen Anforderungen und der steigenden Komplexität solcher Umgebungen gerecht zu werden, kann eine Middleware eine schnelle und kostengünstige Lösung zur Integration aller Anwendungen, Services und Systeme darstellen. Middleware unterstützt dabei einen reibungslosen, verlässlichen Betrieb aller relevanten Anwendungen, unabhängig von deren Umgebung.  

Aber warum nun Cloud Middleware?

Die Vorteile von Cloud Middleware sind ebenjene Vorteile, welche Cloud-Anwendungen allgemein mit sich bringen: 

Cloud-Computing ist ein wachsender Markt. Immer mehr Cloud-Services und Suiten werden entwickelt und angeboten, sodass die Auswahl für Unternehmen immens ist

Cloud-Lösungen sind zumeist kostengünstiger, einfach zu implementieren und agil zu nutzen

Somit schafft Cloud-Middleware eine schnelle und flexible Integration von Anwendungen

Cloud-Lösungen sind skalierbarer und reagieren weniger empfindlich auf Änderungen, Neuerungen oder Umstrukturierung

Cloud-Middleware ist zukunftsorientiert:

IPaaS und MWaaS sind stark wachsende Märkte und Cloud-Middleware stellt zunehmend die erste Wahl für Middleware im Gegensatz zu hausinterner Middleware dar. Die Investitionen für iPaaS steigen stetig und besonders im internationalen Markt führt kein Weg an Middleware vorbei

Fazit: Cloud Middleware fürs Unternehmen

Middleware ist für eine performante Integration und Automatisierung unerlässlich. Sie ist Kleber und Vermittlerin zwischen verschiedensten Anwendungen und eröffnet so unzählige Möglichkeiten, um Anwendungen miteinander sprechen zu lassen.

Die Nachfrage für Cloud Middleware, ihre Möglichkeiten und ihr Marktpotenzial wachsen dabei stetig, weshalb wir Cloud Middleware direkt oder indirekt in nahezu jedem Kund*innenprojekt nutzen.

Cloud Middleware und MWaaS bieten zudem größte Agilität und Flexibilität im Unternehmensalltag und auch wenn die Begrifflichkeiten noch nicht zu 100 Prozent verstanden werden und sich noch sehr viel am Markt tut, sind diese Technologien doch fundamental für Cloud-Automation, Business Process Automation und all things digital.

Nicht zuletzt bietet MWaaS als Weiterentwicklung von iPaaS eine kurze Time-to-Integration, niedrige Betriebskosten und eine Produktivitätssteigerung durch die gesamte Organisation hinweg.

Das war ganz schön viel technischer Input? Es sind noch einige Fragen offen geblieben oder es haben sich ganz neue Fragen eröffnet? Hier geht’s zum kostenfreien Termin zur Automatisierungs- & IT-Beratung. Wir helfen gerne weiter.